2009_05 - Energieversorgung und Klimawandel 15.05.2009

2. Konferenz „Energieversorgung und Klimawandel“

2. Konferenz „Energieversorgung und Klimawandel“

Kurze Zusammenfassung der 2. Konferenz „Energieversorgung und Klimawandel“
Der Lichthof, die heilige Halle der TU-Berlin, war zum zweiten Mal der Veranstaltungsort der Konferenz „Energieversorgung und Klimawandel“. Unter diesem Titel veranstaltete der VINI am 15. Mai 2009 mit Unterstützung der TU-Berlin und zahlreichen Institutionen und Firmen seine 2. Fachkonferenz. An der Konferenz haben über 100 Experten und Interessierte aus Universität und Industrie teilgenommen.
„Energie beginnt im Kopf – wir müssen die Richtung ändern! Wir müssen uns umstellen – und das so schnell wie möglich. Denn es gibt viele Gründe für eine Umstellung: Reduktion der Treibhausgase erforschen, Energiesparen, CO2-Senken, Prozesse optimieren, neue Alternativen zu Energiegewinnung entwickeln usw.“ Mit diesen Worten hat Prof. Seied Nasseri, Vorsitzender des VINI, in seiner Begrüßung die Konferenz eröffnet.
Anschließend hat Prof. Dr. Frank Behrendt sein sehr positives Grußwort an die Konferenz gerichtet mit besonderer Freude darüber, dass die Konferenz in der guten Stube der TU-Berlin, im „Lichthof“ stattfindet.
Unter der Moderation von Dr. Peter Ahmels, Leiter des Bereichs Erneuerbare Energien der Deutschen Umwelthilfe, haben die Referenten ihre ca. 25 minütigen Vorträge präsentiert.
In acht Vorträgen wurden der aktuelle Entwicklungsstand der erneuerbaren Energien, die vorhandenen Probleme und Konflikte, aber auch die künftigen Aussichten anhand von Statistiken dargestellt.
Zum Schluss haben die Konferenzteilnehmer durch Fragen an die Referenten eine sehr spannende, interessante und konstruktive Podiumsdiskussion erlebt. Zum Ausklang beim persischen Abendessen haben die Teilnehmer die Möglichkeit gehabt, in kleineren Runden Gespräche und Diskussionen mit Referenten weiterzuführen.
Gegen 21:00 Uhr endete die Veranstaltung.
Durch die ersten Reaktionen von Referenten und Teilnehmern, zieht der Verein ein sehr positives Resümee von dieser Konferenz.
Sie können die Vorträge als PDF-Dokument herunterladen.

Kurze Zusammenfassung der 2. Konferenz „Energieversorgung und Klimawandel“

Der Lichthof, die heilige Halle der TU-Berlin, war zum zweiten Mal der Veranstaltungsort der Konferenz „Energieversorgung und Klimawandel“. Unter diesem Titel veranstaltete der VINI am 15. Mai 2009 mit Unterstützung der TU-Berlin und zahlreichen Institutionen und Firmen seine 2. Fachkonferenz. An der Konferenz haben über 100 Experten und Interessierte aus Universität und Industrie teilgenommen.

„Energie beginnt im Kopf - wir müssen die Richtung ändern! Wir müssen uns umstellen - und das so schnell wie möglich. Denn es gibt viele Gründe für eine Umstellung: Reduktion der Treibhausgase erforschen, Energiesparen, CO2-Senken, Prozesse optimieren, neue Alternativen zu Energiegewinnung entwickeln usw.“ Mit diesen Worten hat Prof. Seied Nasseri, Vorsitzender des VINI, in seiner Begrüßung die Konferenz eröffnet.

Anschließend hat Prof. Dr. Frank Behrendt sein sehr positives Grußwort an die Konferenz gerichtet mit besonderer Freude darüber, dass die Konferenz in der guten Stube der TU-Berlin, im „Lichthof“ stattfindet.

Unter der Moderation von Dr. Peter Ahmels, Leiter des Bereichs Erneuerbare Energien der Deutschen Umwelthilfe, haben die Referenten ihre ca. 25 minütigen Vorträge präsentiert.

In acht Vorträgen wurden der aktuelle Entwicklungsstand der erneuerbaren Energien, die vorhandenen Probleme und Konflikte, aber auch die künftigen Aussichten anhand von Statistiken dargestellt.

Zum Schluss haben die Konferenzteilnehmer durch Fragen an die Referenten eine sehr spannende, interessante und konstruktive Podiumsdiskussion erlebt. Zum Ausklang beim persischen Abendessen haben die Teilnehmer die Möglichkeit gehabt, in kleineren Runden Gespräche und Diskussionen mit Referenten weiterzuführen.

Gegen 21:00 Uhr endete die Veranstaltung.

Durch die ersten Reaktionen von Referenten und Teilnehmern, zieht der Verein ein sehr positives Resumée von dieser Konferenz.

Sie können die Vorträge als PDF-Dokument herunterladen.